Yadegar Asisi

TITANIC

Die Versprechen der Moderne

Das Panorama TITANIC thematisiert weniger das eigentliche Schiffsunglück im Jahr 1912. Vielmehr inszeniert Yadegar Asisi den Untergang des Passagierschiffes als Beispiel für die Hybris des Menschen, der seit jeher dem Irrglauben unterliegt, die Natur überflügeln zu können.

Der Standpunkt des Betrachters befindet sich etwa 3.800 Meter unter der Wasseroberfläche. Ein diffuses, künstliches Lichtszenario ermöglicht es dem Besucher, das tragische Ausmaß des Unglücks im Riesenrundbild zu entdecken. Zu erkennen sind das in zwei Teile zerbrochene Wrack sowie ringsumher verstreut vereinzelt Alltagsgegenstände, technische Ausrüstung oder Gepäckstücke. Die Eindrücke in dem zum Nachdenken anregenden Kunstraum werden durch die atmosphärischen Klänge des Komponisten Eric Babak noch vertieft.

Mit dem Panorama weckt Asisi eine Faszination für die grandiose Ingenieursleistung, die dem britischen Liner zugrunde liegt, stellt aber auch die ewige Frage nach der Beherrschbarkeit der Natur. Zugleich verweist Asisi mit der Darstellung des zerborstenen Wracks in den Tiefen des Nordatlantiks auf die Endlichkeit menschlichen Seins und Handelns.

Tausende Tonnen von Stahl korrodieren am Meeresgrund und die ehemals prunkvolle Einrichtung und technische Ausstattung des etwa 40.000 Tonnen schweren Passagierschiffs gleichen einem einzigen Trümmerfeld, das nach und nach von der Natur zurückerobert wird.

Vergangene Ausstellungsorte von TITANIC

PANOMETER LEIPZIG
2017 – 2019 in Leipzig

PANORAMA XXL
2019 – 2020 in Rouen (F)

Komponist für die Panoramen von Yadegar Asisi

Seit dem Pilotprojekt, dem Panorama EVEREST, arbeitet Yadegar Asisi mit dem Komponisten Eric Babak zusammen. Der in Brüssel geborene, heute in London lebende Pianist und Komponist, begann bereits im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Heute ist er einer der meistgespielten Komponisten in Europa. Für alle bisherigen Asisi-Panoramen hat er die Musik eigens und exklusiv komponiert. Ein eigener großer Bestandteil der Arbeit von Eric Babak ist es, die Musik vor Ort im großen Raum des Panoramas mit dem Rundgemälde und der Beleuchtung in ihrem Tag- und Nachtrhythmus zu harmonisieren. Zu dem allgemeinen musikalischen Thema, das Babak zum Panorama entwickelt, werden einzelne Szenen aus dem Bild musikalisch hervorgehoben und akustisch den entsprechenden Positionen im Bild zugeordnet. Die Produktionen mit großen Orchestern und Chören in Kombination mit Alltagsgeräuschen machen die besondere Atmosphäre des jeweiligen Themas im steten Wechsel der Abläufe hörbar und erlebbar.

www.ericbabak.com